Rechtsformwechsel KG in OHG

Ein solcher Wechsel vollzieht sich nach den Regeln des BGB über die sog. Anwachsung:

Wenn der Komplementär aus der Kommanditgesellschaft ausscheidet, bleiben nur noch die Kommanditisten übrig. Nach dem Handelsgesetzbuch setzt das Bestehen einer KG aber voraus, dass auch noch ein Komplementär mit an Bord ist. Ist dies nicht mehr der Fall, wird die KG automatisch zu einer OHG. Es bedarf also keines Rechtsakts im Sinne des Umwandlungsgesetzes.

Juristisch ausgedrückt wächst den verbliebenen Kommanditisten der Gesellschaftsanteil des Komplementärs zu.

Der Vorteil ist, dass die Kredit- und Lieferverträge unverändert bestehen bleiben. Die sog. Anwachsung nach BGB ist auf bestimmte Anwendungsfälle begrenzt.